Gua Sha

Der Begriff „Gua Sha“ kommt aus dem Chinesischen und bedeutet: Gua: „reiben“, „kratzen“ Sha: „Sand“, „rötlicher, erhabener, hirseähnlicher Hautausschlag“, Hautrötung In der traditionellen chinesischen Volksmedizin wird das Verfahren „Gua Sha“ angewendet, um Schmerzen zu beseitigen, Schadstoffe und Säuren aus dem Körper auszuleiten und ihn so zu entgiften. Gua Sha kann als alleinige Therapie oder in Verbindung mit anderen Behandlungsmethoden angewendet werden. Dieses Verfahren ist in Deutschland und Europa noch relativ unbekannt, in Asien jedoch weit verbreitet.

  • Schmerzzustände und Bewegungseinschränkungen im Bereich von Wirbelsäule und Gelenken (akut oder chronisch)
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Erkältung, Sinusitis, Bronchitis, Asthma
  • Funktionsstörungen von Augen und Ohren
  • Verdauungsprobleme
  • weitere Probleme innerer Organe wie z.B. Herz, Blase, Niere, Uterus, Prostata
  • Linderung von Schmerzen
  • Verbesserung der Durchblutung und der Sauerstoffversorgung im Gewebe
  • Entspannung von Muskulatur, Sehnen und Bändern
  • Stoffwechselanregung
  • Aktivierung des Immunsystems
  • Ausleitung von Säuren und Toxinen
  • Einfluss auf innere Organe

Es können Rücken, Nacken, Schultern, Brust, Arme, Beine und Gelenke im Sitzen oder Liegen behandelt werden. Ein Öl, das Schmerzen lindert und die Entgiftung und Ausleitung von Schadstoffen  unterstützt, wird im zu behandelnden Areal eingerieben. Mit einem einfachen Löffel oder einem speziellen Schaber aus Büffelhorn wird dann z.B. der Rücken mit angemessenem Druck bearbeitet, bis durch Schaben und Reibung eine rötliche Hautverfärbung entsteht. Diese Rötung ist erwünscht und zeigt an, dass in den behandelten Regionen oberflächliche oder auch tief sitzende Stauungen vorhanden sind. Diese werden durch Reiben und Schaben auch in tieferen Gewebsschichten aufgelöst und vom Körper abgebaut.Da sich am Rücken viele Akupunktur- punkte und Reflexzonen befinden, die in direkter Verbindung zu inneren Organen stehen, kann über die Behandlung „Gua Sha“ sogar Einfluss auf tiefsitzende Organstörungen genommen werden.

Die entstandenen Hautrötungen lösen sich nach 2–5 Tagen vollständig auf. Die Länge des Zeitraums bis zum völligen Verschwinden der Hautrötung lässt Rückschlüsse über die Stärke der vorhandenen Stauungen und die Stoffwechseltätigkeit zu.Je häufiger Gua Sha angewendet wird, desto weniger intensiv wird die Hautrötung sein und die Stauungen werden zunehmend schneller abgebaut .In den ersten 1 – 2 Tagen nach der Behandlung kann ein leichtes Muskelkatergefühl auftreten.

Bei all meinen Diagnostik- und Therapieverfahren, die ich auf meiner Webseite vorstelle, beziehe ich mich ausschließlich auf die Lehre der traditionellen chinesischen Medizin. Wissenschaftlich ist diese nicht anerkannt. Die Traditionelle Chinesische Medizin ist Bestandteil der alternativen Medizin.

Lass uns in Kontakt bleiben

Vereinbare deine digitale Sprechstunde oder einen Telefontermin

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

NEU viaanima.com

Mein Traum wurde Wirklichkeit!

Schau vorbei – einfach aufs Bild klicken

Das neue eMagazin & Verzeichnis –

vom Sterben, dem Tod, der Trauer und dem Leben damit

Telefon

klassischer Telefontermin ODER Videosprechstunde

Laptop & PC

Videosprechstunde

Tablet

Videosprechstunde